Historie

über 75 Jahre Schiefer Berufsmode

Schiefer Berufsmode filtert aus dem großen Gebiet Berufsbekleidung & Berufsschuhe Premium-Produkte, die unseren Standards entsprechen.

Damit haben Sie die Sicherheit, ein Qualitäts-Produkt mit Service zu bekommen.  


Das Fachgeschäft

Das Fachgeschäft war der Anfang und erfüllt heute drei Funktionen:

Der Sofort-Verkauf – über 1200 Artikel sind ständig auf Lager  
Die Kunden-Bestellung - darüber hinaus können Sie Modelle im Fachgeschäft anprobieren und in weiteren Farben bestellen 
Im Show-Room für den Bereich Business Wear und Hotellerie & Gastronomie können Sie Qualitäten und Schnitte fühlen und probieren  

Das Thema Größenermittlung der Mitarbeiter und Dokumentation nützen immer mehr Firmen, wir werden somit zu Ihrer persönlichen Kleiderkammer  

1998 bis heute – Schiefer Berufsmode GmbH

Seit 1998 hat sich Schiefer Berufsmode auf zwei Vertriebswege spezialisiert.
Auf das Fachgeschäft in der Linzer City und die Kunden Betreuung vor Ort und am Telefon.
Diese Modelle werden über Jahre nachgeliefert, damit auch bei Neueinstellungen die Firmen-Optik bestehen bleibt.
Dieses System ist in ähnlich mit den Nachbestellungen im Geschirrbereich.
Für jeden Kunden wird ein eigener Kunden-Katalog erstellt, damit die Modelle für den Kunden und für die Mitarbeiterinnen von Schiefer Berufsmode eindeutig sind.

Von 2003 bis 2013 ist Leo Schiefer Obmann des Linzer-City-Ringes.
Gemeinsam gelingt es die Linzer-City wieder als führende Einkaufsmeile von Oberösterreich zu positionieren.
Davon profitiert jetzt auch das Fachgeschäft in der Johann-Konrad-Vogel Straße.
2009 wird das gesamte Gebiet rund um die Johann-Konrad-Vogel Straße neu gestaltet.
Der Martin-Luther Platz entsteht, ein neues Parkhaus wird unterhalb des City-Parks errichtet.
Hier parken seither die Kunden eine Stunde gratis.

2009 stirbt die Gattin des Gründers Elisabeth Schiefer

1990 bis 1997 – Schiefer Berufsmode GmbH

Die Schiefer KG und die Schiefer Modeversand GmbH werden zusammengeführt.
Der Firmenwortlaut wird 1993 auf Schiefer Berufsmode GmbH geändert.
Zunächst werden weiterhin eigene Kataloge gedruckt. Aus Kostengründen wird dann aber der Katalog von Rechkemmer, Heilbronn übernommen, der in Österreich von Schiefer vertrieben wird.
1997 trennen sich die Wege von Rechkemmer und Schiefer.

1990 Die Wege von Leo und Ingrid Schiefer trennen sich
1995 Tochter Magdalena wird geboren
1997 Leo und Judith Schiefer heiraten

1979 bis 1990 – Schiefer KG & Schiefer Modeversand GmbH

Leo Schiefer übernimmt die Geschäftsführung der Schiefer KG.
1979 wird das Fachgeschäft wird innen völlig neu gestaltet.
Architekt war damals Gerhard Luger, der ab sofort für alle Umbauten zuständig ist.
Neue Lieferanten wurden gesucht und zB mit Glahr, Bremen gefunden.

Neben dem Fachgeschäft wird ein österreichweiter Versand aufgebaut.
Für diesen Versand wird eine eigene Firma – die Schiefer Modeversand GmbH – gegründet.
Beteiligt sind hier Leo und seine Gattin Ingrid Schiefer.
Zunächst werden die Kataloge vom Lieferanten Rechkemmer, Heilbronn übernommen.
In weiterer Folge wird selbst fotografiert und pro Jahr ein Hauptkatalog an die Kunden in ganz Österreich versandt.
Ab 1985 übernimmt Hansi Schorn von Arthouse die Gestaltung, die leider 2016 durch den Tod von Hansi endet.

1979 Leopold Schiefer stirbt
1982 Tochter Elisabeth Schiefer wird geboren

 

1971 bis 1979 – Die Schiefer KG

Aus den Einzelfirma Leopold Schiefer & Elisabeth Schiefer entsteht die Schiefer KG.
Elisabeth Schiefer wird Komplementärin der Schiefer KG und führt wiederum die gesamte Firma.
1975 beginnt Leo Schiefer halbtags in der Schiefer KG zu arbeiten.

1971 Leopold Schiefer erleidet einen Schlaganfall
1977 Leo und Ingrid Schiefer heiraten
1978 Sohn Peter Schiefer wird geboren

 

1956 bis 1971 – zwei Firmen entstehen – Leopold Schiefer & Elisabeth Schiefer

Elisabeth Schiefer gründet eine eigene Firma – Elisabeth Schiefer – zur Schürzenerzeugung.
Leopold Schiefer führt den Einzelhandel Leopold Schiefer weiter

Elisabeth Schiefer beginnt am Standort Neuhoferstraße 1 mit einer Schürzenerzeugung.
In eigener Werkstätte und mit Heimarbeiterinnen werden Schürzen und Berufsmäntel produziert.
Das Verkaufsgebiet umfaßt die Bundesländer Oberösterreich, West-Niederösterreich und Salzburg.
Aber auch Versender werden von Linz aus beliefert.
Die Modelle wurde unter der Marke Linzer Schürze verkauft.
Der wichtigste Kunde war aber immer Leopold Schiefer.

Leopold Schiefer führt das Fachgeschäft alleine.
Anfang der 60er hatte Berufsbekleidung eine Bedeutung von 15 % am Gesamtumsatz.
1961 wird das Vergleichsangebot der Sammelstelle A angenommen
Damit wurde der Republik Österreich auferlegt, nicht beanspruchtes entzogenes Vermögen zu beanspruchen.

1961 Das Geschäftsportal wird erneuert

 

1949 bis 1956 – Leopold Schiefer – geführt von Leopold & Elisabeth Schiefer


Leopold und Elisabeth Schiefer arbeiten gemeinsam in der Firma Leopold Schiefer
Berufsbekleidung hatte im Jahre 1951 eine Bedeutung von 5 %.
Der Hauptumsatz war mit Webwaren, Tischwäsche, Herren & Damen Wäsche sowie Strumpfwaren.
1951 wird zwischen der Evangelischen Kirche und dem Fachgeschäft in der Johann-Konrad-Vogel Straße eine Wand mit Auslagen errichtet

1951 Leo Schiefer wird geboren

 

1943 bis 1948 – Leopold Schiefer geführt von Elisabeth Schiefer

In den schwierigen Kriegsjahren und Nachkriegsjahren führt Elisabeth Schiefer die Firma

1945 Vermögenskontrolle durch die amerikanische Militärregierung
Die Militärregierung bestellt die Handelskammer von Oberösterreich als Verwalter
Elisabeth Schiefer wird Subverwalter
1947 Aufhebung der Vermögenskontrolle durch die amerikanische Militärregierung; diese wird der österreichischen Regierung übergeben – Amt der o.ö. Landesregierung
1949 öffentliche Aufsicht wird aufgehoben

 

1938 bis 1943 – Leopold Schiefer geführt von Leopold Schiefer


Bis Juni 1938 war Leopold Schiefer Angestellter von Anton Baumgartner.
Ende Juni 1938 muss Irma Reiter – die Inhaberin des Fachgeschäftes Camillo Reiter – Linz in Richtung Prag verlassen. Im August 1938 fährt Leopold Schiefer nach Prag.
Camillo Reiter war im Mai 1938 gestorben. Erbin war seine Frau Irma, eine geborene Hesky.
Die Firma wurde von der kommissarischen Aufsichtsperson Leopold Schiefer „arisiert“
(aus „Arisierungen“, beschlagnahmte Vermögen, Rückstellungen und Entschädigungen in Oberösterreich – Veröffentlichungen der Österreichischen Historikerkommission, Band 17,
Oldenbourg Verlag Wien München 2004)

Am 14. November 1938 wird zwischen Irma Reiter und Leopold Schiefer ein Kaufvertrag hinsichtlich Warenlager, Inventar und Geschäftseinrichtung abgeschlossen. Die Zahlungen erfolgen an Notar Sponner in Linz.

1943 heiraten Elisabeth Schiefer und Leopold Schiefer.
Einen Tag später muss Leopold Schiefer in den Krieg ziehen aus dem erst Ende 1948 zurückkehren wird

Fachgeschäft in der Linzer City

Johann-Konrad-Vogel Straße 6
 
Tel. 0732 330030-17

Montag - Freitag
9:00 – 13:00, 14:00 – 18:00
Samstag
9:00 – 13:00

1 Stunde Gratis-Parken
beim Fachgeschäft

Parkhaus beim
Park-Inn-Hotel Hessenplatz 16-18

Büro

Telefon 0732 330030-0

Montag - Donnerstag
8:00 – 12:30, 13:00 - 16:00
Freitag
8:00 – 12:00

E-Mail: office@schiefer-linz.at

Impressum Schiefer Berufsmode GmbH » Email: office@schiefer-linz.at » Web: www.schiefer-linz.at
Letzte Änderung: 21.10.2017

Sitemap

(L:21/K:2017001) / lc:3079 / cp:1252 | © superweb.at